Flugzeugbau vor und nach 1945

 

|  23. März 2022 , 17-20 Uhr |

 

OrganisationDresdner Bezirksverein e.V.
AK Fahrzeug- und VerkehrstechnikAnsprechpersonDipl.-Ing. Uwe Bastian


Liebe Luftfahrtfreunde,

ich schicke Euch den Anmeldelink zum Online Vortrag am 23.03.2022 17,00 – 19,00 Uhr . Thema: „herausragender deutscher Flugzeugbau vor und nach 1945 im Kontext des Potsdamer Abkommens“ oder alter Titel „ die deutschen Flugzeugspezialisten in der UdSSR 1946 – 1954; Deportation oder immaterielle Reparation“.

Der Dresdner AK Fahrzeug- und Verkehrstechnik lädt alle Interessenten sehr herzlich zu einer Vortragsveranstaltung mit einem technikhistorischem Thema ein, die am 23.03.2022, um 17.00 Uhr in der FSD GmbH beginnt und als Hybridveranstaltung durchgeführt wird. Es können auch wenige Teilnehmer direkt am Vortrag in der FSD teilnehmen, bei rechtzeitiger Anmeldung.

Es spricht Herr Konrad Eulitz, Sprecher der IG Luftfahrt Dresden.

1946 wurden auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration ca. 1400 Spezialisten mit ihren Familien aus der deutschen Luftfahrtindustrie in die Sowjetunion versetzt. Sowohl Junkers-, Heinkel-, Siebel-, Arado als auch die Triebwerks- und Gerätespezialisten von Junkers, BMW und Askania Werke wurden nach Podberesje (jetzt Dubna III) und Kuibyshev (jetzt Samara) verbracht. Die letzten durften erst nach 10 Jahren zurückkehren. Konrad Eulitz hat als Kind von Spezialisten selbst 5 Jahre dort gelebt und beleuchtet diese Zeit aus historischer, wissenschaftlich-technischer und menschlicher Sicht. Der Vortrag behandelt ein nahezu vergessenes Thema des Flugzeugbaus in der deutscher Nachkriegsgeschichte.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dipl. Ing. Konrad Eulitz

Sprecher der IG Luftfahrt

 

 

Anmelde-Link

https://www.vdi.de/veranstaltungen/detail/herausragender-deutscher-flugzeugbau-vor-und-nach-1945-im-kontext-des-potsdamer-abkommens

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0